Alte Ochsen erobern Bayerischen Landtag

SPD-Stadtratsfraktion Nürnberg1

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Genossinen und Genossen.

 

so schnell kann es gehen und die CSU war nicht mehr im Bayerischen Landtag vertreten. Was gerade noch etwas unwahrscheinlich klingt, vor einigen Wochen war es Wirklichkeit. Auf der Regierungsbank, im Plenum und auf dem Platz des Bayerischen Ministerpräsidenten saßen durchwegs kompetente und engagierte Franken – genauer gesagt: Alte Ochsen, SPD-Worzeldorf und mitgereiste Partner wie Freunde.

 

Des Rätsels Lösung ist ganz einfach: Beim Bieranstich auf der Worzeldorfer Kirchweih hatte Helga Schmitt-Bussinger, SPD-Landtagsabgeordnete, mit nur drei Schlägen den Zapfhahn im Fass versenkt.  Von soviel Frauenpower zeigten sich auch unsere „Alten Ochsen“ überrascht, was sie unserer Helga auch bei einem Bier mitteilten. Der netten Unterhaltung folgte zum Schluss die Einladung von Helga an die Alten Ochsen, Sie im Bayerischen Landtag zu besuchen. Oben drauf gab es noch die Einladung vom Spalter Bürgermeister, auf dem Rückweg zu einer Brauereiführung in Spalt vorbeizuschauen.

 

Eine Frau, ein Wort!

 

Es dauerte nicht mal zwei Monate und schon erhielten die Alten Ochsen einen Anruf von Helgas Büro mit Abfahrtstermin für den Bus nach München. Am Dienstag 09. Oktober traf man sich zusammen mit Renate Dittrich, der Vorsitzenden der SPD Worzeldorf, Dieter Goldmann, ihrem Stellvertreter, Harald Dix, SPD-Stadtrat und einem Dutzend SPDler morgens beim Eggerer und fuhr dann Richtung Landeshauptstadt.

 

Nach dem Mittagessen in der Landtagskantine folgte die Führung durch den Landtag. Schließlich landete man im Plenum, wo Alte Ochsen und Sozialdemokraten rasch alle wichtigen Stühle besetzten. Helga Schmitt-Bussinger kam extra aus dem Landtagsausschuss, um die neue Mehrheit im Landtag zu begrüßen. Dort erhielt sie von den Alten Ochsen ein kleines Dankeschön, für das schnelle Einlösen ihres Versprechens. „Wenn doch nur alle Politiker so wären“, gab es als Kompliment oben drauf.

 

Auch der abendliche Besuch in der Spalter Brauerei war sehr gelungen. Süffiges Bier und leckeres Essen rundeten den Ausflug perfekt ab. Stadtrat Harald Dix kam ins schwärmen und überlegte sich schon eifrig, wie er den Nürnberger Kämmerer von einer Nürnberger Stadtbrauerei überzeugen könnte. 

 

Solch eine kommunale Stadtbrauerei in Nürnberg käme gerade uns Clubfans in diesen schweren Tagen gelegen. Könnte Sie uns doch helfen, das große Schwächeln unserer Clubberer besser zu verkraften. Und passende Namen für die neuen Bierspezialitäten hätten wir auch schon: „Kaiserburg Trosttropfen“, „Dunkles Bier für dunkle Zeiten“ oder „Heller Nürnberger Hoffnungstrunk“. Und wenn die letzte Sorte dem Club zu einer Siegserie verhelfen könnte, dann könnte es auch in Deutschland seinen Siegeszug antreten. Nach dem blamablen 4:4 unserer Nationalmannschaft gegen Schweden würde dies mich nicht wundern.

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen schöne, sonnige Herbsttage, 

 

Ihr Dieter Goldmann, stellvertretender Vorsitzender